Gilbert White
Selborne und seine Naturgeschichte
Aus dem Englischen und mit einem Vorwort von Esther Kinsky

Brief I

Die Pfarre Selborne liegt in der äußersten östlichen Ecke der Grafschaft Hampshire, sie grenzt unweit der Grafschaft Surrey an die Grafschaft Sussex, befindet sich rund fünfzig Meilen südwestlich von London, auf dem 51. Breitengrad, und etwa auf halbem Wege zwischen Alton und Petersfield. Durch seine Größe und Ausdehnung grenzt Selborne an zwölf Pfarren, von welchen zwei in Sussex liegen, nämlich Trotton und Rogate. Geht man von Süden aus in westliche Richtung, sind die angrenzenden Pfarren Emshot, Newton Valance, Faringdon, Harteley Mauduit, Great Ward le ham, Kingsley, Hedleigh, Bramshot, Trotton, Rogate, Lysse und Greatham. Die Bodenbeschaffenheiten dieser Gegend sind beinah ebenso vielfältig und unterschiedlich wie die Ausblicke und Lagen. Der hochgelegene Teil nach Südwesten besteht aus einem gewaltigen Hügel aus Kreide, der sich gut dreihundert Fuß über dem Dorf erhebt, er teilt sich in eine Schaftrift, den Hochwald und einen langen Waldhang, das sogenannten Gehänge. Diese Erhebung ist ganz mit Buchen bedeckt, dem schönsten aller Bäume des Waldes, ob wir seine glatte Rinde oder Borke betrachten, das glänzende Laub oder die anmutigen herabhängenden Zweige. Das Tal, oder die Schaftrift, ist ein liebliches parkähnliches Gefilde von etwa einer Meile Länge und einer halben Meile Breite, welches am Rand des Hügellands vorspringt, wo selbiges sich zur Ebene hin senkt, und es bietet sich hier ein sehr einnehmender Blick auf ein Gemisch von Hügel, Tal, Waldland, Heide und Gewässer. Diesen Blick beschließt nach Südosten und Osten eine große grasbewachsene Hügelkette, die sogenannten Sussex-Downs, Guild-down bei Guildford und die Downs bei Dorking sowie Ryegate in Surrey nach Nordosten, und als Ganzes bilden sie zusammen mit der Gegend jenseits von Alton und Farnham einen vornehmen und weit geschwungenen Bogen.


https://www.matthes-seitz-berlin.de/buch/selborne-und-seine-naturgeschichte.html

zurück