Ulrike Draesner
Kanalschwimmer.
Roman

Mit mildem Gelb durchsetztes frisches Blattlicht fiel von der Böschung vor dem Küchenfenster auf Boden und Tisch. Durch die Decke klangen die Takte einer Chopin-Etüde. Freitagnachmittag, Klavierstunde Maude. Er war mit dem Zug von seinem Labor in Oxford nach Paddington gefahren, von dort dreißig Minuten weiter mit der Tube. Am Wochenende kam er nach Hause. So hatte seine Frau die Nummer 8, Portland Terrace, vom ersten Tag an genannt: Zuhause. Seit einem Jahr lebten sie hier in Londons Süden.

Er brauchte einen Tee.
Irgendetwas in der Küche stimmte nicht.

Sie befand sich im Souterrain wie üblich bei viktorianischen Häusern. Als er seine Jacke – es war Juli, es herrschte die neue Hitze, aber ebenso herrschten die alten Wettergüsse und unberechenbaren Windschübe von der Nordsee die Themse hinauf –, als er seine wasserdichte Jacke über den Stuhl an der Tür hängte, sah er, dass jemand den Magneten auf dem Kühlschrank, einen roten Doppeldeckerbus, umgedreht hatte. Der Bus lag auf dem Dach, die Räder ragten in die Luft. Statt der üblichen Einkaufsliste klemmte ein Brief darunter.

 

Oxford, 12. 11. 1978

 

Liebste Maude,

                        … kann nicht länger …

                 nie eine andere als dich …

Abigail … unter Silas' Bademantel ... ich … mir … sicher

… diese Tage auf Sylt vergessen … dir, wenigstens dir … Die Art …, wie sie endeten …

und wir wussten Dinge, die wir Stunden

zuvor nicht zu benennen …                                            

du sollst zwischen uns …, …  frei …

ohne Lüge, …    dein Leben aufbauen …   Ich musste es dir

… Maude

Forever yours

Charles

 

Die waren verrückt.
Die: Seine Frau und ihr Liebhaber.
Seine Frau und sein bester Freund.
Maude und Silas.

Das Wasser in der Säulenanzeige des Kochers blubberte blau auf. Chopin Takt 1, 2, 3, 1, 2, 1, 2. Noch bevor er dazu kam, etwas zu denken, hatte seine Hand das Blatt in die Jackentasche gesteckt. Er sah sich in seinem Studentenzimmer sitzen, das Feuer im Kamin, zwei Drähte wie in einem Toaster, glühte rot, die Butter, die er auf dem Innenbrett des gotisch spitzbogigen Fensters aufbewahrte, blieb hart. Der Füllfederhalter hatte über das Papier gekratzt. 40 Jahre war der Brief alt.

Er rührte Milch in den Tee.
Er betrachtete den Plastiklöffel. Plastik wurde nicht heiß.
A bit crowded, his marriage.
Crowded, so zu dritt.
In seinem, Charles‘, neuem Londoner Haus.


https://www.mare.de/ulrike-draesner-urheber-88

zurück