Peter Waterhouse
equus
Wie Kleist nicht heißt

Welche Sprache? Die falsche?

Gibt es das nicht-deutsche Deutsch? Und ist dieses etwas Falsches? Ist Heinrich von Kleists Der zerbrochne Krug ein Titel, der sowohl deutsch ist als auch nicht-deutsch? Ist in diesen Worten, der und zerbrochne und Krug, etwas Nicht-Deutsches zu hören? Ist da etwas falsch oder fast falsch? Ist etwas Niederländisches in den Worten, gibt es das Niederländische neben dem Deutschländischen? Betrachtet Kleist die Wörter weniger als deutsch und mehr als nieder (fallend)? Was lässt sich falsch und fallend hören in den Worten Der zerbrochne Krug? Ist zu hören, dass das Zerbrechen des Krugs und der Schauplatz der Handlungen, ein niederländisches Dorf bei Utrecht, beide von Kleist falsch gelesen werden? Um es mit Worten von Hannah Arendt zu sagen, gesprochen in einem Interview, 1964 geführt: „Im Deutschen erlaube ich mir Dinge, die ich mir im Englischen nicht erlauben würde.“

Was erlaubt sich Kleist im Deutschen? Den zerbrochnen Krug? Das Zerbrechen? Das Kopfzerbrechen? Vielleicht hilft es weiter, die Wortgeschichte des Wortes erlauben zu betrachten. Wenn die deutsche Sprache etwas erlaubt oder jemand sich etwas erlaubt in ihr, was tun sie da? Sie erinnern, indem sie erlauben, an das Wort glauben. Die ältere Grundbedeutung von glauben kann man sich vorstellen als: etwas sich lieb und vertraut machen. Sich im Deutschen etwas erlauben, es könnte bedeuten, die Abweichung, das Fremde sich lieb und vertraut machen. An die Lieblichkeit des Fremden glauben wie an Gott. An das Falsche glauben, das nur in der eigenen oder Muttersprache zu erkennen ist, eben dort sich bildet. An Niederland glauben, mehr als an Deutschland und Deutsch?

Ist Heinrich von Kleist ein niederländischer Schriftsteller? Eine niederländische Schriftstelle? Der zerbrochne Krug ein niederländisches Drama? Ist das Wort zerbrochne niederländisch? Hört Kleist in dem Wort etwas, wird ihm darin etwas fremd und vertraut? Erlaubt sich Kleist etwas, indem er schreibt Der zerbrochne Krug?

Erlaubt er sich, darin zu hören, dass das Zerbrechen offen steht für etwas anderes als die Bedeutung zerbrechen? Offen steht, es anders zu verstehen, es sogar falsch zu verstehen? Zerbrechen zu verstehen in seiner Ähnlichkeit mit dem Wort Recht; auch in seiner Ähnlichkeit mit dem Schauplatz des ersten Auftritts, mit der Gerichtsstube? Wo ein Gericht ist, zerbricht etwas? Hat Kleist gehört, hat er falsch gehört, wie zerbrochen, zerbrechen und Utrecht einander sehr ähnlich sind? Hat er in dem Namen der niederländischen Stadt Utrecht das Recht gehört? Das Recht dort gehört, wo es sozusagen nicht erlaubt ist – hat er es sich erlaubt? Hat er das Recht auch gehört in den beiden Namen Ruprecht und Lebrecht? Hat Kleist Richter Adam übersetzt in Brichtder Adam? Hat Kleist, um zu denken, um wahrzunehmen, Nicht-Deutsch schreiben müssen, hat er, um zu schreiben, sich in seiner Sprache Dinge erlaubt, anstatt über sie Recht zu sprechen? Hat er sich den zerbrochnen Krug erlaubt und Utrecht? Hat er im Namen Utrecht fast das Unrecht gehört, das Unrichtige, das Falsche? Den unrichtigen Krug? Hat er gehört, dass das niederländische Utrecht eine Übersetzung ist, fast eine falsche Übersetzung? Wenn man sich Dinge erlauben kann, findet man dann das Falsch-Richtige, die Poesie, etwas was nicht zugänglich wird mit Deutsch und Deutung? Ist Utrecht ein falscher Name, eine gefälschte Übersetzung? Es scheint nämlich so zu sein, dass Utrecht eine lateinische Herkunft hat, sein Ursprung in dem lateinischen Wort traiectus liegt, das ist der Übergang, die Überfahrt. Traiacere, hinüberwerfen, hinüberbringen, überschreiten, übersetzen. zurück